Das Gastspiel

Friedrich Lobe und das hebraeische Theater 1933-1950

By Sebastian Schirrmeister

[Text is in German] Friedrich Lobe (1889-1958) gehoerte zu den wenigen aus Deutschland gefluechteten Theatermachern, die im hebraeischen Theater in Palaestina Fuss fassen konnten. Nach seiner Einwanderung 1933 fuer eine erste Inszenierung von Dantons Tod am Tel Aviver Arbeitertheater Ohel engagiert, fuehrte Lobe bis zu seiner Rueckkehr nach Europa 1950 bei dreissig Produktionen Regie, veroeffentlichte zahlreiche Zeitungsartikel und schrieb nicht zuletzt zwoelf eigene dramatische Texte. Auf Grundlage umfangreicher Archivrecherchen untersucht Sebastian Schirrmeister erstmals die besonderen Konstellationen, die sich aus Lobes Emigration nach Palaestina ergaben und die sich in seinen Aktivitaeten und Texten widerspiegeln: Ein arrivierter deutscher Theaterkuenstler traf auf ein im Aufbau befindliches, von russischen Emigranten und zionistischer Ideologie beherrschtes hebraeisches Theater. Er musste sich in der neuen Umgebung, die sich im Spannungsfeld von Migration, Kulturtransfer und der Konstruktionsarbeit an einer neuen Nationalkultur konstituierte, behaupten. Ein einst bekannter Schauspieler wurde, der Sprache des Landes nicht maechtig, zum Dramatiker und konnte nur mithilfe von uebersetzung und Maskerade Eingang in das bereits besetzte kulturelle Feld finden. Die Tatsache, dass Lobe bislang weder im deutschen noch im israelischen Forschungskontext Beachtung fand, ist sicherlich der Unmoeglichkeit einer eindeutigen nationalen Zuordnung seines Wirkens, seiner ambivalenten Position ,zwischen allen Stuehlen' geschuldet. Fuer Das Gastspiel wurde Schirrmeister mit dem Joseph Carlebach-Preis 2013 ausgezeichnet.


Publication Date: 5/15/2012
Format: Paper
ISBN: 9783943414035


Temporarily out of stock.